Kristina Marzi

studierte an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf in der Klasse von Frau Prof. Kerstin Grötsch. Im Jahre 2012 legte sie dort ihren Bachelor of Music und im Januar 2015 ihren Master of Music jeweils mit der Note „sehr gut“ ab.

Neben dem Orchesterspiel (u.a. Sinfonietta Köln) gilt ihre große Liebe der Kammermusik. Mit dem „Ensemble Aimi“ gewann sie einen Preis beim „Schmolz und Bickenbach Wettbewerb“ für Kammermusik. 2013 hatte sie die Chance, als Solistin im Rahmen der Konzertreihe „Willkommen in Deutschland“ in der Tonhalle aufzutreten. Auch in anderen namhaften Sälen NRWs wie den Philharmonien in Köln und Essen konnte sie mit verschiedenen Orchestern konzertieren.

 

Weitere musikalische Impulse erhielt die junge Musikerin bei Meisterkursen von Prof. François Benda (Berlin) und Patrick Messina (Paris).

 

Im ZDF trat sie im April 2013 in Jörg Pilawas Show „Deutschlands Superhirn“ auf, wo sie an den Bewegungen eines Dirigenten erkannte, welches Werk er dirigierte.

 

Ihr Debüt in der Düsseldorfer Tonhalle gab sie im Frühjahr 2015 unter der Leitung von Franz Lamprecht.