Lena-Maria Kramer



studierte Gesang an der Düsseldorfer Robert Schumann Hochschule u.a. bei Ks. Jeanne Piland. Ergänzt wurde ihre Ausbildung durch Meisterkurse bei Grace Bumbry, Siegfried Jerusalem und Rudolf Piernay, sowie durch die Arbeit mit Reinhard Becker.


Neben dem klassisch-romantischen Repertoire (Haydn/Schöpfung; Mozart/C-moll-Messe; Verdi/Requiem) widmet sie sich auch mit großer Leidenschaft der zeitgenössischen Musik. So sang sie unter der Leitung von Rüdiger Bohn für „Deutschlandradio Kultur“ den Zyklus „Nachtwanderung“ von Manfred Trojahn sowie ebenfalls unter Rüdiger Bohns Leitung die „3 Orchesterlieder op. posth.“ von Anton Webern. Eine rege künstlerische Tätigkeit im In- und Ausland führte sie in Länder wie Polen, Italien, Südafrika und die Schweiz. So trat sie im Rahmenprogramm des Verbier-Festivals auf und gastierte mit der Partie der Mutter in Hans Werner Henzes Oper „Pollicino“ im Teatro Poliziano di Montepulciano.


Mit der Rumänischen Staatsphilharmonie „Dinu Lipatti“ Satu Mare unter der Leitung von Franz Lamprecht sang sie unter anderem den „Messias“ in der Düsseldorfer Tonhalle.