unser Chor.....

wurde im März 1974 von dem damals 22jährigen Musikstudenten Franz Lamprecht gegründet. Nachdem der Chor im November desselben Jahres mit einer Aufführung des ‟Deutschen Requiems” von Brahms in der Hildener Friedenskirche (mit 80 Sängerinnen und Sängern) seine Feuertaufe bravourös bestanden hatte, wurden sehr schnell die Konzertverpflichtungen immer zahlreicher. Schon 1977 gastierte man in Düsseldorf und im Altenberger Dom sowie erstmals in Paris.

Werke wie Beethovens 9. Symphonie, Mozarts Requiem, Händels "Messias" und Orffs "Carmina Burana" gehörten sehr bald zum Standardrepertoire, und Auslandskonzerte wurden eine Selbstverständlichkeit: 1977 London (u.a. St. Martin-in-the-fields) und Brüssel, 1978 Paris, 1979 Antwerpen, 1980 Paris, 1981 Brüssel, 1982 Amsterdam (Concertgebouw) und Paris, 1983 Paris und Israel, 1986 Israel, 1988 London (Westminster Cathedral).

Nächster Höhepunkt war die Tournee in die USA im Sommer 1989 mit Konzerten in New York, Washington und Chicago. Ein weiteres herausragendes Ereignis in diesem Jahr war die szenische Freiluftaufführung von Orffs "Carmina Burana" vor über 4000 Besuchern am Benrather Schloß.

1994 ging es dann erstmals nach Mittelamerika: In Mexico musizierte man mit dortigen Orchestern und Solisten in Mexico City, Taxco und Queretaro. 1996 gastierte der Chor beim Festival "Lunatica" in Italien, und für 1998 wurde er mit dem Mozart-Requiem nach Ungarn und Rumänien eingeladen.

Seit 1996 wird der OCH von der Stimmbildnerin Etsuko Mukaihttp://www.oratorienchor-hilden.de/Mukai.html betreut.

2000 gastierte er in Paris und Straßburg und 2001 standen Salzburg und Rumänien mit Konzerten in Satu Mare, Carei und Tirgu Mures auf dem Programm.

Am Allerheiligenfest 2002 sang der Chor in der Saint Michel-Kathedrale von Brüssel Verdis Requiem und zu Pfingsten 2003 wurde er für zwei Konzerte nach Paris eingeladen. Außerdem gastierte er im September 2003 im Wiener Stephansdom. Für 2004 wurde er nach Budapest, Prag und Rumänien eingeladen. 2006 gastierte er mit zwei Konzerten in Rom und 2008 in Transsilvanien. 2010 sang er das Verdi-Requiem in Paris und Brüssel und folgte für 2012 einer Einladung in den Salzburger Dom.

Dank der freundschaftlichen Verbindungen zu den anderen Lamprecht-Chören tritt der Chor schon seit seiner Gründung regelmäßig in der Düsseldorfer Tonhalle auf und mittlerweile auch jedes Jahr in der Historischen Stadthalle Wuppertal. Ebenso gehört inzwischen ein stimmungsvolles Herbstkonzert im illuminierten Wallfahrtsdom von Neviges zu den Höhepunkten eines jeden Chorjahres.