Konzert in der Düsseldorfer Tonhalle

Zu Weihnachten und Jahreswechsel (01.12.20)

Liebe Musikfreundinnen und -freunde,

in diesem Jahr werden wir alle ein Weihnachtsfest erleben, wie es das in Deutschland seit dem

2. Weltkrieg noch nicht gegeben hat. Besonders für Menschen, die die Musik lieben, wird es eine Zeit der großen Leere werden: Auf der einen Seite für diejenigen, die das Musizieren berufsmäßig machen und im Dezember traditionell jedes Jahr ihre mit großem Abstand arbeitsreichste Zeit haben; und auf der anderen Seite diejenigen, die in diesen Wochen die Musik zur mentalen Vorbereitung aufs Weihnachtsfest unabdingbar für ihr Gefühl benötigen. Für beide, die Aktiven und die Lauschenden ist eben ein Weihnachtsfest ohne Musik undenkbar. Und nun erwartet uns genau das: kein gemeinsames „O du fröhliche“, kein „Stille Nacht“ in der illuminierten Tonhalle.

Jedes Jahr schloss sich hieran nahtlos die Serie der Silvester- und Neujahrskonzerte an. Damit hatte ich am 1. Januar 1980 in der Tonhalle begonnen, und ich habe es immer jedes Jahr aufs Neue gerne und mit großer Freude gemacht. Und nun: keine Walzer, keine Operetten-Arien, kein Radetzky-Marsch – sehr, sehr traurig!

In der Vergangenheit bin ich in diesen Tagen kaum aus dem Frack herausgekommen. Aber die strahlenden Augen der 10.000 Menschen, die ich immer wieder mit Musik erfreuen konnte, haben mir sehr gutgetan – und am Ende habe ich mich jedes Mal aufs nächste Jahr gefreut.

Niemand weiß natürlich, wie es in einem Jahr aussehen wird. Alle Prognosen hierzu sind rein hypothetisch und nichtssagend. Wir sind jedoch weiterhin von der Treue unseres Publikums sehr überzeugt – und hoffen, dass wir Ihnen dann zu den Festtagen wieder die Musik präsentieren können, wie wir es jedes Jahr gemacht haben. Wir arbeiten bereits daran...

In diesem Sinn wünscht Ihnen unser ganzes Team ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Übergang ins Jahr 2021 – und ansonsten nur noch viel Gesundheit!

Ihr Franz Lamprecht

www.kkg-duesseldorf.de